Der Auenheimer Kindergarten ist ins Rathaus umgezogen

18.12.2017

Eine Rasselbande tollt dieser Tage über die Flure des Auenheimer Rathauses: Die Ortsverwaltung hat dort Platz für ein Kindergarten-Provisorium geschaffen.

Potenzielle Studenten der Kehler Hochschule bekommen in Auenheim sozusagen schon im Kleinkindalter einen Einblick in die Praxis der öffentlichen Verwaltung: Seit 4. Dezember dient ein Teil des Rathauses in der Raiffeisenstraße als vorübergehende Kindertagesstätte. Dort wo Ortvorsteherin Sanja Tömmes bis vor Kurzem noch ihr Dienstzimmer hatte, wo verliebte Paare getraut und alte Dokumente gelagert wurden, herrscht in diesen Tagen quirliges Treiben. Da wird gemalt, gebastelt und werden Lego-Klötze aufeinander gesetzt.

 Das alte Kindergartengebäude in der Freiburger Straße.
Das alte Kindergartengebäude in der Freiburger Straße.

Rund 70 über Dreijährige haben hier in drei Gruppen ein neues Dach über dem Kopf gefunden. Das Provisorium wurde notwendig, nachdem im alten Kindergarten in der Freiburger Straße die schon lange geplanten, rund zwei Millionen Euro teuren umfangreichen Umbauarbeiten gestartet sind. Bis Ende 2019, erklärt Tömmes bei einem Vor-Ort-Termin, würden die zum Teil schlecht isolierten Räume des nach Meinung einiger Eltern »schlimmsten Kindergartens von Kehl« auf einen zeitgemäßen Stand gebracht und auf einem zugekauften Grundstück auf der anderen Straßenseite Parkplätze für das »Eltern-Taxi« geschaffen. Nicht von der Notwendigkeit einer Sanierung betroffen ist das Gebäude, in dem die Krippengruppen untergebracht sind.

In einem zweiten Bauabschnitt, fährt Tömmes fort, soll dann das sogenannteBilliard-Haus, in dem der örtliche Billiard-Club seine Heimstätte hatte, abgebrochen werden, um gemeinsam mit einem hinzukauften Grundstück Platz für eine zusätzliche Außenfläche und eine Erweiterung der Krippe durch Sanitäranlagen zu schaffe.

Bis der Abriss des Billiard-Hauses erfolgt, sehen es die Pläne vor, darin Inventar des Heimatbundes vom Dachgeschoss des alten Kindergartens zwischenzulagern – so lange jedenfalls, bis der »Farrenstall« zur Verfügung steht.

Das "neue" Kindergartengebäude in der Raiffeisenstraße.
Das "neue" Kindergartengebäude in der Raiffeisenstraße.

Um Platz für ihre jungen Untermieter zu schaffen, ist die Auenheimer Ortsverwaltung vom 1. Stock ins Erdgeschoss gezogen, und der Bürgersaal, wo bis zur Fertigstellung eines kombinierten Sitzungssaals/Trauzimmers auch die Sitzungen des Ortschaftsrats stattfinden, steht den Kindern vormittags als Bewegungsraum zur Verfügung. Neue Waschbecken wurden in kindgerechter Höhe angebracht, Pissoires und Toiletten sind für die kurzen Beine über Holzpodeste erreichbar.

Besser als Container

Tömmes freut sich über diese gefundene Lösung, dadurch sei verhindert worden, die Kinder über Jahre hinweg in Wohncontainern unterbringen zu müssen. »Uns geht es mit der Situation ganz gut hier«, sagt auch Kindergartenleiterin Uli Martin. »Wir haben hier einen viel niedrigeren Lärmpegel, sind jetzt auf einer Ebene, haben einen separaten Spielraum, und außerdem ist es hell und warm.« Mühsam sei lediglich die Entfernung zum Krippengebäude.  Bald soll auch das Außengelände des provisorischen Kindergartens fertig sein. Ein Sandkasten steht bereits zur Verfügung, in Kürze sollen dort außerdem Spielgeräte installiert werden.

AUS: Kehler Zeitung
VON: Martin Egg

 
 

Kontakt