Ehrung von Holger Heidt

26.02.2019

Seit 25 Jahren ist er Kommandant der Auenheimer Feuerwehr: Holger Heidt wurde auf der Bürgerversammlung mit dem „Auener Gänsle“ ausgezeichnet.

Holger Heidts 25-jähriges Jubiläum als Kommandant der „Auener“ Feuerwehr bescherte der Einwohnerversammlung am Freitagabend im Auenheimer Bürgersaal außergewöhnliche Gäste. Nicht nur, dass die Feuerwehrkameraden in Reih und Glied mit ihren dunkelblauen Uniformen aus dem Publikum herausragten. Auch der Ortsvorsteher von Leutesheim, Heinz Faulhaber, hatte sich unter die Gratulanten gemischt. „Das ist wohl schon fast historisch, dass ein Litzemer Ortsvorsteher bei der Bürgerversammlung in Auenheim ist“, sagte er mit zwinkerndem Auge in seiner Grußrede. Die beiden Ortschaften waren einander vor vielen Jahren nicht gerade freundlich gesinnt. „Aber die Welt verändert sich“, sagte Faulhaber.
„In manchen Sachen sind wir zwar noch Lichtjahre voneinander entfernt“ – diesen Seitenhieb konnte sich Faulhaber dann doch nicht verkneifen – aber mittlerweile arbeite man auf vielen Ebenen sehr gut zusammen. Die Feuerwehr-Ausrückebereiche Auenheim und Leutesheim wurden 2006 zusammengelegt. 

Holger Heidt
Bussi für die Gattin: Während Holger Heidt (Mitte) für sein langjähriges Engagement mit dem „Auener Gänsle“ geehrt wurde, gab es für seine Frau Martina Küsschen und einen Blumenstrauß.
Bussi für die Gattin: Während Holger Heidt (Mitte) für sein langjähriges Engagement mit dem „Auener Gänsle“ geehrt wurde, gab es für seine Frau Martina Küsschen und einen Blumenstrauß.

Holger Heidt, der vor 37 Jahren bei den Kameraden eintrat und 1994 das Zepter vom ehemaligen „Auener“ Kommandanten Walter Moll übernommen hat, ist seit 15 Jahren auch stellvertretender Kommandant der Kehler Feuerwehr.

Ortsvorsteherin Sanja Tömmes dankte Heidt für sein außergewöhnliches Engagement: „Wenn es Menschen wie dich nicht geben würde, wie würde dann unsere Gesellschaft aussehen?“, fragte sie. Ohne die 1,3 Millionen Ehrenamtlichen in der Feuerwehr könnte sich Deutschland den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz nicht leisten, so Tömmes. 

Sie würdigte außerdem seinen Einsatz bei der Organisierung und Durchführung von Festen und Veranstaltungen im Dorf („Rock the Wall“, „Rock am Rhin“, Oktoberfest, Duathlon, Weihnachtsmarkt) und sein Engagement für den guten Zweck: „Du konntest schon sehr viel Geld an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg übergeben.“ Als Dank überreichte sie ihm ein „Auener Gänsle“, die „höchste Auszeichnung, die es in Auenheim gibt“.


BERICHT & FOTO: Antje Ritzert

 
 

Kontakt