Hündin Luna verstärkt Auenheimer Juke-Team

11.10.2019

Tierischer Personalzuwachs im Jugendkeller Auenheim: In einem Monat wird Labrador-Hündin „Luna“ das Team um Pascal Woitschitzky verstärken.

So richtig wohl fühlt sich „Luna“ auf der Auenheimer Ortschaftsratsitzung am Donnerstag nicht. Aufgeregt rutscht die sieben Monate alte Labrador-Hündin unterm Tisch hin und her. Als ihr Herrchen, Pascal Woitschitzky, aufsteht und das Wort ergreift, kann sie sich ein kurzes Bellen nicht verkneifen.
„Wir haben heute den ganzen Tag im Büro gesessen“, entschuldigt Woitschitzky die Hunde-Dame, die ab November sein Team im Jugendkeller Auenheim unterstützen wird. „Luna“ absolviert derzeit eine zweimonatige Ausbildung als Schul- und Therapiebegleithund und soll später den Kindern im „Juke“ Sicherheit, Geborgenheit, Freundschaft und Nähe vermitteln. „Und Verantwortungsbewusstsein gegenüber Tieren“, betont der „Juke“-Leiter. Durch die Anwesenheit des Hundes würden die Kinder zum Beispiel lernen, sich leise zu verhalten und nicht so wild herumzutoben – aus Rücksicht auf das Tier. Nicht zuletzt verspricht sich Woitschitzkys Kollegin Sonja Pavlovic durch „Luna“ auch mehr interessierte Kinder, die den Jugendclub aufsuchen: „Ein Hund im Jugendkeller, das ist schon was Besonderes“, sagt sie. „Viele haben zu Hause ja keinen, die finden das bestimmt toll, mit Luna Gassi zu gehen.“

Unterstützt werden Woitschitzky und Pavlovic außerdem seit einem Monat von Isabell Schmitt. Die Freistetterin macht noch bis Mitte März ihren Bundesfreiwilligendienst im „Juke“. Großer Andrang herrscht im Jugendclub wie eh und je am Freitag, wenn gemeinsam gekocht wird. „Da sind regelmäßig bis zu 20 Kinder da“, berichtet Woitschitzky auf der Sitzung. Weitere Angebote des „Juke“ sind Billard, Dart, Tischtennis, Playstation, ein Boxraum, Gesellschaftsspiele und Discoabende. Während der Osterferien habe man ein großes Programm auf die Beine gestellt, so Woitschitzky, unter anderem eine Schnitzeljagd mit Grillen, ein Ausflug zur Wilhelma in Stuttgart und Bastelaktionen. 

Das neue vierköpfige Team des „Juke“ Auenheim (v.l.): Sonja Pavlovic, Pascal Woitschitzky, „Bufdi“ Isabell Schmitt und Labrador-Hündin „Luna“.
Das neue vierköpfige Team des „Juke“ Auenheim (v.l.): Sonja Pavlovic, Pascal Woitschitzky, „Bufdi“ Isabell Schmitt und Labrador-Hündin „Luna“.

Auch am Auenheimer Sommerferienprogramm hat sich der „Juke“ beteiligt. Für die Herbstferien ist bereits ein Drei-Tages-Programm geplant, darunter ein Ausflug ins Karlsruher Europabad.

Die „aufsuchende“ Jugendarbeit, die Pascal Woitschitzky dem Auenehimer Ortschaftsrat vor einem Jahr angekündigt hatte, sei nach Rücksprache mit der Polizei diesen Sommer wieder eingestellt worden, berichtet der „Juke“-Leiter. „Wir haben kaum Jugendliche angetroffen“, so Pascal Woitschitzky. „Und auch die Polizei sieht keinen Bedarf, da es keinen Vandalismus mehr in Auenheim gibt.“ 

Bericht & Bild: Antje Ritzert

 
 

Kontakt