Wohnungsbrand in Auenheim Großartige und schnelle Hilfe

30.05.2021

Eine junge Auenheimer Familie verliert bei einem Brand ihr gesamtes Wohnungsinventar. Die Ortsverwaltung Auenheim und die Kehler Bürgerstiftung helfen schnell und unbürokratisch.

Der 8. Mai wird ihr größter Unglückstag sein: Durch einen Brand hat die kleine Mariella alles verloren. Dafür dürfte ihr sechster Geburtstag am Mittwoch (19. Mai) ihr schönster sein: Sie und ihre Familie erfuhren mannigfache Hilfe.

Es ist ein ganz normaler Samstag. Plötzlich brennt es am Spätnachmittag in der Wohnung von Selina Jockers, die gerade beim Kuchen backen ist, und Cedric Hüber in Auenheim. Ihre kleine Tochter Mariella rennt auf die Straße und schreit um Hilfe.

Mit Verbrennungen im Gesicht wird sie später ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie zwei Tage bleiben muss. Cedric Hüber eilt geistesgegenwärtig zum Feuerlöscher und beginnt mit der Brandbekämpfung. Derweil haben Nachbarn Feuerwehr und Krankenwagen alarmiert.

Alles Inventar entsorgt

Feuerwehrkommandant Holger Heidt hatte am Brandort den Eindruck, dass der Schaden überschaubar sei.

Der Gutachter der Versicherung kommt jedoch zu einer anderen Einschätzung. Er habe angeordnet, dass das komplette Inventar entsorgt und die Wohnung komplett renoviert werden müsse, berichtet Ortsvorsteherin Sanja Tömmes.

Wie die Angehörigen und Nachbarn kümmert sich Melanie Hüber-Schmidt, die Großtante von Mariella, um die Familie – und um Hilfe. Und findet ein großartiges Echo. „Wir sind überwältigt von der großen und so schnellen Hilfsbereitschaft“, schreibt sie in einem Dankeschön-Brief an die Spender mit Ortsverwaltung und Kehler Bürgerstiftung (BSK). Deren Vorstandsvorsitzender Jörg Armbruster hat rasche Unterstützung organisiert – und zudem Geburtstagsgeschenke für Mariella.
Geburtstagsgeschenke

Die frischgebackene Sechsjährige kann es nicht fassen, was sie am Mittwoch erleben darf. Sie ist überwältigt: „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll!“ Ergriffen nimmt sie die Geschenke entgegen, die ihr BSK-Schriftführerin Elisabeth Baumert und Karl Haase, Vize-Vorsitzender, überbringen.

In ihrem Gefolge sind weitere Stifter mit Überraschungen: Christine Grieshaber hat eine Geburtstagstorte und Günter Ladny einen tollen Obstkorb.

Karin Noll-Rüber bringt mit einem Rübezahl-Schulranzen Mariellas Augen zum Strahlen. Denn der Schulranzen, für die diesjährige Einschulung bereits besorgt, musste ebenso entsorgt werden wie viele andere Dinge, die dem Mädchen wichtig waren und sind: Puppen mit dem ganzen Zubehör, Kuscheltiere, Puzzles oder auch Tonie-Figuren. Vieles davon durfte Mariella aus dem Geschenkpapier auspacken, und sogar noch eine Toniebox.

Hilfe kommt auch von der Auenheimer Ortsverwaltung. Ortsvorsteherin Sanja Tömmes hat es möglich gemacht, dass sich die Familie im „s‘Umsonst“ Spielsachen, Kleidung, Haushaltsgegenstände aussuchen kann. Das „s‘Umsonst“ ist ein Nachhaltigkeitsprojekt der Dorfgemeinschaft Auenheim. Dort kann man gut Erhaltenes abgeben und sich das mitnehmen, was man braucht – kostenlos.

Selina Jockers und Cedric Hüber sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft, die ihnen nach ihrem Wohnungsbrand zuteil wird. Und Mariella ist überglücklich über die Geschenke, mit denen sie an ihrem sechsten Geburtstag überrascht worden ist. ©Hans-Jürgen Walter
Selina Jockers und Cedric Hüber sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft, die ihnen nach ihrem Wohnungsbrand zuteil wird. Und Mariella ist überglücklich über die Geschenke, mit denen sie an ihrem sechsten Geburtstag überrascht worden ist. ©Hans-Jürgen Walter

Außerdem teilt Feuerwehr-Chef Holger Heidt mit, dass Ortsverwaltung und Dorfgemeinschaft Auenheim im Mitteilungsblatt zu Spenden aufrufen werden. Die Dorfgemeinschaft, dessen Vorsitzender Heidt ist, leistet zudem eine Sofortspende von 500 Euro. Den gleichen Betrag gibt es von der Kehler Grossmann Stiftung. Die Kehler Bürgerstiftung hilft mit 3000 Euro aus Fördermitteln und zweckgebundenen Spenden.

Die finanzielle Unterstützung kann die Familie gut gebrauchen. Sie hat keinen Schrank mehr, kein Bett und keinen Stuhl, keinen Kochtopf, keinen Teller und keinen Löffel. Es sei eine sehr emotionale Situation gewesen, alles, woran die Erinnerung der Drei hing, einfach so auf den Müll zu werfen, berichtet Melanie Hüber-Schmidt: „Es bricht einem das Herz.“

Traumatisches Erlebnis

Die Familie ist bei Elvira und Werner Jockers untergekommen, den Eltern von Selina Jockers. Und sie ist froh über die Mithilfe von Silvia Hüber, der Mutter von Cedric Hüber. Er kann helfende Hände gebrauchen, die seinigen sind noch stark von den Verbrennungen beeinträchtigt. 

Die Brand-Verletzungen bei Mariella sind schon gut verheilt. Geblieben sind die Traumata. Hier hilft BSK-Gremiumsmitglied Britta Meinke. Mariella liebt es zu malen, und sie töpfert gerne: „Gute Voraussetzungen“, meint die Kunsttherapeutin und Diplom-Sozialpädagogin. 

Gerührt über die unerwartete Hilfe sind die Betroffenen: „Ein gutes Erlebnis in so einer traurigen Geschichte“, sagt Cedric Hüber. „Vielen Dank an alle!“

Spendenaufruf 

Die Kehler Bürgerstiftung will weiter helfen: „Dafür sind wir ja da“, bekräftigt Elisabeth Baumert. Und Karl Haase fügt hinzu: „In so eine Situation kann jeder mal kommen.“

Wer die Spendenaktion der Bürgerstiftung Kehl unterstützen will, kann das mit seiner Überweisung auf eines der Konten der Stiftung tun mit dem Vermerk „Nothilfe Auenheim“:


◼ Sparkasse Hanauerland DE 75 6645 1862 0000 1046 04,
◼ Volksbank Bühl DE 38 6629 1400 0005 1067 96.


aus: bo.de
von: Hans-Jürgen Walter

 
 

Kontakt