Kindergarten

Und vom evangelischen Pfarrer leite ich nun über zum evangelischen Kindergarten. Seit 2015 sind wir nun am Sprechen, Planen, Diskutieren, Beschließen, dann kurz vor dem Ziel kam Ende 2016 die Reißleine und die Verschiebung unseres Umbaus. Sie erinnern sich.


Ev. Kindergarten

Mittlerweile, Sie wissen es alle, sind wir soweit, dass die Pläne eingehalten werden und wir im Februar mit dem Umbau beginnen können. Aber glauben Sie nicht, dass das ein einfacher Weg war. Die Ortsverwaltung musste vom 1. Obergeschoss ins Erdgeschoss ziehen. Hier waren auch Umbaumaßnahmen erforderlich. Die Liste mit Arbeiten war lang. Leider konnten die Kinder nicht wie geplant im September ins Rathaus ziehen, sondern erst Anfang Dezember. Dennoch hat das Gebäudemanagement die Voruntersuchungen im laufenden Kindergartenbetrieb im alten Gebäude machen können, so dass es letzendlich zu keiner Verzögerung des UmbauBeginns kommen muss.

neuer Gruppenraum im Rathaus
neuer Gruppenraum im Rathaus
 

Die Bauzeit soll ca. 16 Monate betragen, so dass man Mitte oder Ende 2019 fertig sein könnte. Zwei zusätzliche Grundstücke wurden gekauft. Eins, das direkt an den Kindergartenhof grenzt. Hierfür wurde im letzten Jahr der darauf stehende Tabakschopf abgerissen. Das andere Grundstück befindet sich an der Freiburger Straße und soll nach abgeschlossenem Umbau als Parkplatz für die Eltern dienen. Eine Art: Eltern-Taxi-Platz. So wird die manchmal doch sehr gefährliche Lage vor dem Kindergarten zu Bring- und Holzeiten entschärft.

Was den Umbau angeht: Es kann noch viel passieren. Viel Unerwartetes, wenn man ein altes Gebäude umbaut. Wir hoffen und wünschen uns, dass der Umbau zügig erfolgen kann und die Kinder und Erzieherinnen 2019 in ein saniertes Gebäude zurückkehren können, welches den Anforderungen und Standards der heutigen Zeit entspricht. Das Kindergartenteam konnte am 4. Dezember ins Rathaus ziehen, in helle und warme Räume. Ja sie hören richtig: Die Erzieherinnen und die Kindergartenkinder waren und sind froh, in warmen Räumen zu sein. Räume, die große Fenster haben und hell sind. Man muss sich vorstellen, dass man in der heutigen Zeit für solche Standards dankbar sein muss. Im alten Gebäude war die Küche sehr klein, die Kinder mussten im Flur essen. Im 1. OG des Rathauses steht nun ein separater Raum zur Verfügung, in welchem die Kinder in Ruhe essen können. Nach dem Umbau im alten Kindergartengebäude werden Küche und Essensraum im Dachgeschoss untergebracht sein. Ein Aufzug und zwei Treppenhäuser sollen drei Ebenen miteinander verbinden.

 

Uns ist allen bewusst, wie wichtig dieser Umbau des alten Gebäudes ist. Für uns in der Ortsverwaltung ist es etwas lauter geworden. Man hört die Kinder natürlich oben spielen und toben. Aber das ist es uns wert. Wir freuen uns, dass sie nicht in Containern untergebracht werden mussten. Der gesamte Umbau soll rund 1,9 Mio Euro kosten.

 
 
 

Kontakt